Stress-Reaktion, Gehirn und Cortisol
Amygdala-Alarm: so macht das Gehirn Stress

Die Amygdala das sind zwei Bereiche im Gehirn, die ungefähr so groß wie Mandeln sind. Deshalb heißen sie auch "Mandelkern". Die Amygdala sammelt alle Sinneswahrnehmungen und schätzt ihre Gefährlichkeit ein. Wenn die Amygdala etwas für lebensgefährlich hält, gibt sie Alarm. Das ist ein einfacher An/Aus-Alarm, wie ein Feueralarm. Die Amygdala ist primitiv aber schnell. Sie zweifelt nicht.

Wenn es nach Feuer riecht, wenn Du das Brummen eines Bären hörst oder eine Schlange siehst, dann gibt die Amygdala Alarm. Das Alarm-Signal geht über den Hypothalamus und mehrere Zwischenstufen an die Nebenniere. Dort werden die Stress-Hormone Noradrenalin, Adrenalin und Cortisol ausgeschüttet. Je nach Art der Gefahr wird überwiegend eines der Stress-Hormon wirksam.

Ist ein Kampf noch möglich, dann wird Noradrenalin, das Kampf-Hormon ausgeschüttet. Ist Kampf sinnlos, wird das Angst-und-Flucht-Hormon Adrenalin ausgeschüttet. Ist die Situation hoffnungslos, weil weder Kampf noch Flucht möglich sind, dann wird das Totstell-Hormon Cortisol ausgeschüttet.

Noradrenalin-Spiegel und Adrenalin-Spiegel lassen schon nach wenigen Minuten nach. Der Cortisol-Spiegel bleibt viele Stunden hoch und kann zum Dauerzustand werden, wenn der Stressor immer wieder einwirkt.

Die Stress-Hormone Noradrenalin, Adrenalin und Cortisol bauen Fett ab, um sofort Energie für Kampf und Flucht bereitzustellen. Hält der Alarmzustand länger an, dann lagert Cortisol Fett in den Fettzellen ein, um Reserven für noch schlechtere Zeiten anzulegen.

Gelegentlicher kurzer Stress ist gesund, Dauerstress schadet. Ein Leben ganz ohne Stress wäre sterbenslangweilig und das wäre auch wieder Stress.

Zivilisation - kaum reale Gefahr, trotzdem Dauerstress

Beispiele für Dauer-Stressoren: Lärm, Mobbing, fehlende Likes in sozialen Medien, Einsamkeit, geringes Selbstwertgefühl, unbewältigte Trauer, posttraumatische Belastungsstörungen, Schulden, Streit in Familie oder Nachbarschaft, chronische Entzündungen, ständiger Kontakt zu Giften, Lösemitteln oder Radioaktivität, ...

Diese Stressoren sind nicht sofort lebensgefährlich. Die Stress-Reaktion ist trotzdem aktiv. Die Amygdala gibt schon bei Kleinigkeiten Alarm, als wäre ein Löwe hinter Dir her. Deine Amygdala ist überempfindlich. Das ist ein Problem der Zivilisationsmenschen.

In der Wildnis hat man gelegentlich starken Stress und dann längere Ruhezeiten. Die Amygdala reagiert auf reale Gefahren und kann sich dann wieder beruhigen. In der Zivilisation sind reale Gefahren selten, Dauerstressoren aber häufig. Und Ruhephasen sind zu knapp. Dadurch gibt die Amygdala ständig Alarm und der Dauerstress erhöht ständig den Cortisolspiegel.

Das Alarm-System der Amygdala ist nicht der einzige Auslöser für Cortisol-Ausschüttung. Auch körperliche und geistige Anstrengungen, Arbeit, Verletzungen, Krankheiten, starke Emotionen, Depressionen sind Stress. Diese schwächeren Stressoren werden oft nicht bewußt wahrgenommen.

Alle Stressoren führen zu erhöhtem Cortisolspiegel, wenn sie länger anhalten.


Weiter ...
 Guided Tour, das Wichtigste in Kürze.
 Startseite


RSS-Feed - automatische Info bei Neuigkeiten

Themenübersicht - neuestes Thema oben

Stress-Reaktion, Gehirn und Cortisol
Amygdala-Alarm: so macht das Gehirn Stress ...

Zucker-Jojo
die süßeste Art zu sterben ...

Fett ist nicht Deine Schuld
wie das Fett eingelagert wird und wie es wieder weg geht ...

Katabolismus und Anabolismus
verstehen wie Dein Körper funktioniert ...

Cortisol
Freund oder Feind? ...

Warum gibt es "Cortisol-Hacking.de"?
Über mich und meine Motive ...

 Warum gibt es Cortisol-Hacking.de? 

 Impressum - Kontakt 

 Datenschutzerklärung